Das neue SeminargebäudeDas Evang. Bildungszentrum HesselbergBlick vom HesselbergBlick auf den Hesselberg

  Sonntag, 25.09.2016   02:14

  Fachschule für Familienpflegerinnen


 Startseite
 Geschichte
 Aktuelles

 Bildergalerie
 Erwachsenenbildung
 Tagungshaus
 Diakonische Dienste
 Kirche im Ländlichen Raum
 Landw. Familienberatung
 Urlaub

 Links
 Kontakt
 Anfahrt
 Impressum
 AGB
 Leitbild
 Seitenübersicht

Evang. Bildungszentrum Hesselberg - Fachschule für Dorfhelfer/innen

Evangelische Fachschule für Dorfhelfer/innen

Gespräch in der Gruppe

Pflegeunterricht

Eine Schülerin der Fachschule

Beisammensein im Speisesaal

Im Hauswirtschaftsraum

Dorfhelfer/in
-   Ein interessanter und vielseitiger Beruf mit staatlicher Anerkennung

Informieren Sie sich genauer über die Ausbildung zum/zur "staatlich geprüften Dorfhelfer/in" auf der neuen Homepage der Fachschulen.


Erste Hinweise erhalten Sie aber auch durch Anklicken der jeweiligen Frage:

Sie können sich auch online an unseren Fachschulen bewerben - über das neue Onlinebewerbungstool auf soziale-berufe.com.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei:

Brigitte Seeberger Evangelische Fachschule für Dorfhelfer/innen Hesselberg
Frau Brigitte Seeberger
Hesselbergstr. 26
91726 Gerolfingen
Tel.: 09854/100
Tax: 09854/1050
 » Nachricht senden

Kommen Sie einfach bei uns vorbei. Eine kurze Anmeldung genügt. Wir beraten Sie und zeigen Ihnen unsere Räumlichkeiten. Oder rufen Sie uns an!



Was macht ein Dorfhelfer bzw. eine Dorfhelferin?
Die Dorfhelferin vertritt die Hausfrau und Mutter in ländlichen Haushalten und im landwirtschaftlichen Betrieben. Sie kommt immer dann, wenn diese nicht mehr in der Lage ist, ihre Familie und ihren Betrieb zu versorgen. Zu ihrem Aufgabenbereich zählen hauswirtschaftliche, pädagogische und pflegerische Tätigkeiten. Natürlich müssen auch Garten und Stall versorgt werden.

Nach oben

Wie werde ich Dorfhelfer/in?
Die Ausbildung zur staatl. geprüften Dorfhelferin setzt die Abschlussprüfung als Hauswirtschafter/in voraus.

Die Fachschule für Dorfhelfer/innen bietet eine berufsbegleitende Ausbildung an.

Der Unterricht erfolgt in fünf Wochen am Block sowie vier bis sechs weiteren Samstagen. Er ist auf etwa einundeinhalb Jahre verteilt. Die Ausbildung wird durch schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen abgeschlossen.

Während der Ausbildung sind außerdem zehn Wochen Praktikum im sozialen Bereich zu leisten, und zwar:

  • 3 Wochen im Krankenhaus, davon 1 Woche Säuglingsstation
  • 2 Wochen in der ambulanten Krankenpflege
  • 2 Wochen in einer Behinderteneinrichtung
  • 3 Wochen im Kindergarten

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung ist man "staatlich geprüfte/r Dorfhelfer/in".

Die Ausbildung zum/zur Dorfhelfer/in kann auch als Vollzeitausbildung in Neuburg an der Donau erfolgen. In diesem Falle muss zuvor die Dr. Eisenmann Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen (Abt. Hauswirtschaft) in Pfaffenhofen/Ilm im dreisemestrigen Studiengang besucht werden. Sollten Sie an einer Vollzeitausbildung Interesse haben, wenden Sie sich bitte an die Katholische Fachschule für Dorfhelferinnen und Dorfhelfer, Bahnhofstr. B 107, 86633 Neuburg an der Donau, Tel: 08431/619970.
Der Träger dieser einzigen Fachschule zur schulischen Ausbildung von Dorfhelfern/innen ist die "Katholische Dorfhelferinnen und Betriebshelfer in Bayern GmbH".

Nach oben

Wann beginnt die Ausbildung am Hesselberg?
Die nächste berufsbegleitende Ausbildung an der Evang. Fachschule für Dorfhelfer/innen Hesselberg beginnt im Herbst 2017. Bitte fragen Sie bei Interesse nach.

Nach oben

Was beinhaltet die Ausbildung?
Der Unterricht umfasst folgende Fächer:

im 1. Teil

  • Haushaltsmanagement
  • Ernährung und Service
  • Erziehung und Familie
  • Nutz- und Wohngarten
  • Unternehmensgründung

im 2. Teil

  • Familienpsychologie und -soziologie
  • Religion und Lebensfragen
  • Gesprächsführung
  • Gestalten und Kinderbeschäftigung
  • Gesundheits-, Säuglings- und Krankenpflege
  • Rechts- und Sozialwesen
  • Berufskunde

Im Anschluss an den Blockunterricht folgen schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen.

Den Abschluss der Ausbildung bildet eine Facharbeit, die zum Führen des Titels "staatlich geprüfte/r Dorfhelfer/in" berechtigt.

Nach oben

Wer kann Dorfhelfer/in werden?
Zum Besuch der berufsbegleitenden Ausbildung wird zugelassen, wer:
das 25. Lebensjahr vollendet hat und eine erfolgreiche/r Abschlussprüfung zum/zur Hauswirtschafter/in (weitere Infos) vorweisen kann

Ohne Mindestaltersbegrenzung werden zugelassen:

  • Meister/in der Hauswirtschaft
  • Staatlich geprüfte/r hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Hauswirtschaft und Ernährung

Weitere Voraussetzung ist der erfolgreiche Besuch eines "Grundlehrgangs in tierischer Erzeugung". Darüber hinaus ist "Berufs- und Arbeitspädagogik" (= Ausbildereignung) nachzuweisen. Außerdem ist ein Pkw Führerschein vorgeschrieben. In einigen Fällen können mindestens sechs Monate Tätigkeit im landwirtschaftlichen Haushalt erforderlich sein. Bitte fragen Sie nach.

Neben den fachlichen Voraussetzungen sollten die Interessenten/die Interessentinnen eine positive Grundhaltung zum christlichen Glauben mitbringen. Außerdem sollten sie selbständig, eigenverantwortlich und flexibel sein.

Nach oben

Wie wird die Ausbildung finanziert?
Für die Unterrichtszeiten fallen Kosten für Arbeitsmaterial, Unterkunft und Verpflegung an. Einschließlich Verpflegung und Übernachtung während der Schulwochen und -tage bzw. der Prüfungswochen kostet die gesamte Ausbildung am Hesselberg 2.100,- Euro. Lehrgänge an anderen Einrichtungen sind nicht im Preis enthalten.
Das Bayerische Staatsministerium vergibt für Begabte Stipendien zum Besuch der Fachschule für Dorfhelferinnen. Eine Übersicht der Bildungsmöglichkeiten im Agrarbereich und in der Hauswirtschaft in Bayern finden Sie hier.
An den Kosten sollte eine Ausbildung nicht scheitern. Wir beraten Sie gerne.

Nach oben

Wo wohne ich während der Unterrichtszeit?
Zimmer im Wohnheim Während des Blockunterrichts stehen den Schülern/innen gegen Entgelt freundliche Einzelzimmer im Wohnheim zur Verfügung.

Nach oben

Welche Berufsaussichten hat ein Dorfhelfer bzw. eine Dorfhelferin?
Die Arbeit von Dorfhelfern/innen (und Betriebshelfern/innen) ist nach einer Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten für die Landwirtschaft unverzichtbar. "Es gibt nur wenig Berufe, die neben dem fachlichen Wissen und Können soviel Sozialkompetenz und Persönlichkeit von einem jungen Menschen verlangen", so der damalige Staatsminister Miller 2008. Wir sind der Ansicht - seine Aussage gilt noch heute.

Nach oben

Wo findet ein Dorfhelfer bzw. eine Dorfhelferin eine Anstellung?
Anstellung finden Dorfhelfer/innen bei

Grundsätzlich sind Vollzeit- und Teilzeitanstellungen möglich.

Beim Evang. Dorfhelferinnendienst in Bayern, Hesselberg wird ein Dorfhelfer bzw. eine Dorfhelferin nach den Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes der Evang. Kirche in Bayern angestellt und vergütet. Während der berufsbegleitenden Ausbildung ist die Anstellung nach AVR Bayern EZ möglich. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung kann die Anstellung in AVR Bayern E8 erfolgen.

Nach oben

Gibt es Fortbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung?
Die weitere Qualifizierung erfolgt jährlich in Form von Fortbildungstagen, die der Evang. Dorfhelferinnendienst in Bayern, Hesselberg organisiert. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Angebote in unserem Halbjahresprogramm.

Nach oben
 

ebz-hesselberg.de als Startseite festlegen Seite zu Favoriten hinzufügen Seite drucken

 Evang.
 Bildungszentrum Hesselberg
 Hesselbergstr. 26
 91726 Gerolfingen
 Tel. (0 98 54) 10-0
 E-Mail: info@ebz-hesselberg.de